Niederlage im letzten Heimspiel des Jahres

War das noch Fußball?!

Das musste man sich berechtigterweise bei unserem letzten Heimspiel für das Jahr 2014 fragen. Es war von Anfang an eine schwere Härte seitens der Gäste im Spiel. So manch ein Zuschauer fragte sich, ob man noch Fußball spielt, oder ob der Schiedsrichter überhaupt seinen gelben bzw. roten Karton dabei hat. Während sich noch die Leute aufgeregt haben, gab es schon den ersten Grund zu jubeln. In der 2. Minute sind wir durch einen herrlichen Treffer mit 1:0 in Führung gegangen. Doch wer nun meint, dass das Spiel (analog zum 6:0 Kantersieg in der Hinrunde) ein Spaziergang wird, der musste (leider) sein blaues Wunder erleben, denn keine 2 Minuten später glich der SV Eidelstedt nach einer Ecke aus und konnte sogar in der 28. Minute nach einem Konter mit 1:2 in Führung gehen. Dieser Doppelschlag musste erst einmal verdaut werden. Was dann folgte war eher Kategorie: Unansehnlich! Wir konnten leider keine richtigen Chancen kreieren, obwohl der Gegner im Prinzip nichts machte und aus dem Nichts zwei Tore erzielte. Es gelang uns einfach nicht den Ausgleich zu erzielen. Das nennt man auch Fußball Paradox.
Große Veränderungen in der zweiten Hälfte? Naja, nicht wirklich. Nur der Endstand weicht vom Halbzeitergebnis ab. In der 69. Minute kamen die Gäste an den Ball und haben, wie zuvor, aus keiner Chance ein Tor erzielt. Nach dem 1:3 haben wir uns aber stetig verbessert und fanden immer mehr Möglichkeiten den Ball laufen zulassen. Dies sollte auch in der 83. Minute mit dem 2:3 belohnt werden. Die Schlussphase grenzte anschließend an einem Krimi. Prinzipiell fanden wir uns nahezu immer in der gegnerischen Hälfte. Es war aber wie verhext, ein Bein hier, ein Kopf dort. Der Ball wollte einfach nicht in das gegnerische Tor reingehen. Nach einer gefühlten Minute Nachspielzeit hat der Schiedsrichter das Spiel beendet.

Fazit: Es ist mehr als ärgerlich, dass wir nicht die Chancen genutzt haben unser letztes Heimspiel des Jahres genutzt haben, die letzten 3 Punkte auf heimischen Kunstrasen zu holen. Nun müssen wir versuchen, den Pinnebergern die Punkte zu stibitzen.

Tore:
1:0 (2.)
1:1 (4.)
1:2 (28.)
1:3 (69.)
2:3 (83.)