Gut gespielt, aber nicht mit Punkten belohnt worden.

Am 17. Spieltag in der Landesliga Hammonia haben wir unser Gastspiel bei TBS-Pinneberg mit 1:3 Toren verloren. Eigentlich hatten wir uns vorgenommen, nachdem wir unser letztes Heimspiel gegen SV Eidelstedt verloren (2:3) hatten, den Gastgeber ein Bein zu stellen und zumindest einen Punkt zu entführen. Doch wie es einmal so ist und im Tabellenkeller steht, verlässt einen auch noch das Glück, ein Spiel zu gewinnen. Wie immer taktisch klug aufgestellt, gingen wir von der ersten Minute an auch sehr diszipliniert in diese schwere Partie. Unser Spiel fing gut an. Wir hatten den Gegner im Griff und nach 22 Minuten führten wir durch das Tor von unserer Ligaleihgabe verdient mit 1:0. Auch nach diesem Treffer spielten wir unser Spiel weiter sehr konsequent weiter, so dass der TBS-Pinneberg bis zur Halbzeitpause nicht eine echte Chance bekommen hat, das Spielgerät in unser Gehäuse unterzubringen. Ganz im Gegenteil zu den Gastgebern, hätten wir unsererseits durchaus noch höher in Führung gehen können. Doch leider wurden diese Chancen nicht genutzt.
Im zweiten Durchgang hielt unsere Ordnung leider nur bis zur 53. Minute an. Durch einen individuellen Fehler im Spielaufbau verloren wir den Ball im Mittelfeld und dann ging es alles ziemlich schnell. Über drei Stationen wurde der Ball in unseren Strafraum gespielt und der Stürmer von TBS-Pinneberg kam ungehindert zum Kopfball, so dass unser Torwart Reddig das Nachsehen hatte. Nach dem Tor zum Ausgleich kam dann gleich der nächste Dämpfer für uns. Nach einem angeblichen Foul von unseren Torschützen an einem TBS-Spieler, zeigte der sonst souveräne Schiedsrichter sofort den gelben Karton. Was für eine Fehlentscheidung, die unser „Sechser“ überhaupt nicht verstehen konnte und dieses dem Schiedsrichter auch in einem Wortgefecht klarstellte, was der Schiedsrichter aber überhaupt nicht einsehen wollte und die Ampelkarte zeigte. Von nun an ging erst einmal nichts mehr und der Gastgeber erhöhte den Druck auf uns. Und wenn man einmal das Pech an den Hacken hat, kommt es richtig Knüppeldick. So wie in der 70. Minute als nach Flanke in unseren Strafraum der Ball, der eigentlich eine sichere Beute unseres Torwarts wäre, an den Arm von unseren rechten Verteidiger kam und der Schiedsrichter sofort auf den ominösen Punkt zeigte. Diese Chance ließ sich der TBS-Pinneberg nicht nehmen und erhöhte auf 2:1. Trotz Unterzahl und der geschenkten Führung für den Gastgeber, übten wir mehr Druck auf die Pinneberger aus. Der Ball lief in unseren Reihen und wir kreierten auch durchaus wieder Chancen zum Torerfolg. Doch das entscheidende Tor gelang dem TBS-Pinneberg nach einem Konter in der 77. Minute. Nun war das Spiel gelaufen aber die Mannschaft steckte nicht auf und in der 87. Minute hatte unser rechter Mittelfeldspieler noch die große Chance auf 2:3 zu verkürzen. Leider parierte der Schlussmann von TBS den Schuss glänzend, so dass es am Schluss beim 1:3 aus unserer Sicht blieb.

Tore:
1:0 (22.)
1:1 (53.)
1:2 (70.)
1:3 (77.)